Digitale Kundenkarte – Hat die Plastikkarte ausgedient?

Schon seit längerem werden Kundenkarten als Instrument der Kundenbindung genutzt. Mittlerweile findet man sie nicht nur als Plastikkarte, auch in digitaler Form, beispielsweise als App. Wie Unternehmen den Nutzen solcher digitalen Kundenkarten einschätzen, untersucht eine aktuell durchgeführte Studie von Dr. Hans-Christian Riekhof, Professor für internationales Marketing an der PFH Göttingen,  und Stefan Brinkhoff, ebenfalls an der PFH. Teilnehmer der Studie waren insgesamt 117 Unternehmen, und zwar vorwiegend aus den Bereichen Retail, Gastronomie und Tourismus.
Eines der wichtigsten Ergebnisse:


Zwei Drittel der befragten Unternehmen setzen eine Kundenkarte ein, aber nur ein Drittel haben eine digitale Kundenkarte realisiert. Mit 85 % und damit einer deutlichen Mehrheit wird das Prinzip der Kundenkarte an sich von den befragten Unternehmen als „sinnvoll“ oder sogar „sehr sinnvoll“ erachtet. 75 % der Befragten sagen dies auch über die digitale Kundenkarte. Damit wird deutlich, dass die Bedeutung digitaler Kundenkarten nicht unterschätzt werden sollte, zumal sich digitale Kundenkarte sehr kostengünstig umsetzen und administrieren lassen.
Ein weiteres wichtiges Ergebnis:  Über 62 % der befragten Unternehmen ziehen eine unternehmensspezifische Kundenkarte einer unternehmensübergreifenden Kundenkarte (wie zum Beispiel Payback) vor.
87 % sehen die exklusive Nutzung der Kundendaten als entscheidenden Vorteil: man will diese nicht mit anderen Unternehmen teilen.

Hier klicken für den Download der vollständigen Studie!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.