Lebensmitteleinkauf

Der Lebensmitteleinkauf in Zeiten von Social-Distancing

In Zeiten der Corona-Pandemie wird der wöchentliche Lebensmitteleinkauf mühseliger und weniger angenehm – Maske tragen, Abstand wahren und den Einkauf zügig durchführen. Mobile Apps können hier ansetzten, um in Corona-Zeiten das Einkaufserlebnis zu verbessern sowie Kunden und Personal zu entlasten.

Location-based Apps zum Schutz der Kunden und des Personals

Ein zentraler Aspekt zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter stellt die Wahrung des Mindestabstandes dar. Bei dieser Fragestellung ist es wichtig zu betrachten, ob der Abstand auch auf der Fläche während des Einkaufs eingehalten wird. Diverse Anbieter können den Füllstand sowie den Abstand der Kunden lediglich am Eingang der Filiale bewerten.

Um den Mindestabstand zu gewährleisten, lassen sich durch den App-Einsatz primär zwei Metriken analysieren. Zum einen die Anzahl der Kunden, welche sich zeitgleich in der Filiale befindet, zum anderen das Verhalten der Kunden in der Filiale in Bezug auf ihren Standort, die Verweildauer und die verfolgten Laufwege.

locandis hat in einem Projekt im Lebensmitteleinzelhandel diese Metriken ausgewertet. Neben Hotspots auf der Verkaufsfläche konnten präzise Laufwege einzelner Kundengruppen analysiert werden. Beispielsweise unterscheiden sich die Laufwege eines Familienvaters im Vergleich zu einer jungen Studentin.

Instore Navigation vereinfacht die Produktsuche und entlastet das Personal

Der Kundennutzen entsteht im Rahmen des Standort-Trackings durch die Verfügbarkeit einer Produktsuche– und navigation im Supermarkt. Nach Eingabe des gewünschten Produktes kann sich der Kunde, wie bei Google Maps, direkt zum entsprechenden Regal navigieren lassen. Dies entlastet und schützt das Personal und hilft dem Kunden, seinen Einkauf in Zeiten der anhalten Pandemie zügig durchzuführen.

Diese Auswertung der Standortdaten basiert auf der Kommunikation der locandis Whitelabel App mit den locandis locator auf Bluetooth 5.1 Basis. Die Chamäleon-App kann beliebig an das Design des Retailers angepasst werden oder direkt als Software Development Kit in eine bestehende App integriert werden.

Liefer- oder Abholservices als Alternative zum klassischen Lebensmitteleinkauf

Liefer- und Abholservices von Supermärkten gewannen gerade in den letzten Monaten an Popularität. Diese Dienstleistungen stellen für die Nutzer eine sichere und komfortable Alternative zum Gang durch den Supermarkt dar. Herausforderungen bestehen für die Anbieter hier in den Bereichen des Managements der Abholfenster sowie einer konsistenten Verfügbarkeit der Bestellung und Einsicht der Lieferdetails über das Online-Kundenportal und eine mobile Applikation.

 

Weitere Blogposts von locandis finden Sie hier.