Loyalty Programme in der Corona-Krise

Die Corona-Krise als Erfolgstreiber von Loyalty Programmen

Schon seit Jahren steht der stationäre Handel vor der großen Herausforderung, sich gegen den Online Handel zu behaupten. Die Corona-Krise führt dazu, dass Online Händler wie Amazon,  Otto und Zalando deutliche Gewinner sind, während der Stationärhandel in manchen Bereichen deutliche Umsatzeinbrüche verzeichnet.

Digitale Kundenbindung als Antwort auf Corona-bedingte Umsatzeinbußen

Mit der Corona-Krise wird die Notwendigkeit verschärft, die digitalen Kanäle zu forcieren. Eine geeignete Maßnahme sind Loyalty Programme, die in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen haben. So zeigt eine Retail Loyalty-Studie der Ingenico S.A., dass zwei Drittel der befragten Konsumenten häufiger bei einem Händler einkaufen würden, wenn dieser ihnen passende Incentives anbieten würde.

Die digitale Kundenkarte als Umsatztreiber

Ein Beispiel für derartige auf digitalem Wege zugestellte Incentives ist das Location-based Couponing (das allerdings in der Ingenico Studie nicht explizit erwähnt wird): den Kunden können gezielt vor dem eigenen Geschäft Content Kampagnen oder auch Coupons per App (die als digitale Kundenkarte fungiert) auf das Smartphone zugestellt werden. Unsere Projekte im Fashion Retail zeigen auf der Basis von A/B-Tests, dass beachtliche Umsatzeffekte erzielt werden können.

Durch eine bessere User Experience den Erfolg von Loyalty Programmen steigern

Leider werden noch nicht alle Loyalty Programme optimal umgesetzt. Laut Ingenico bezeichnet knapp die Hälfte der befragten Konsumenten keines der ihnen bekannten Loyalty Programme als begeisternd. Folglich liegt es an den Händlern, die User Experience zu verbessern, die Kampagnen konsequenter auf Kundenakzeptanz hin zu testen und erfolgreiche Kampagnenarten zu forcieren. Unsere Erfahrungen zeigen hier, dass auch gut inszenierte reine Content-Kampagnen zweistellige Umsatzzuwächse generieren können.

Corona, Umwelt und Nachhaltigkeit

Wichtige Einflussfaktoren auf der Konsumentenseite sind derzeit die Corona-Krise, aber auch das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit. Die Ingenico- Studie zeigt, dass knapp 70% der befragten Konsumenten der Meinung sind, dass ein Loyalty Programm Trends wie Klimaneutralität und Sharing-Economy aufnehmen und fördern sollte.

Digitales Bezahlen mit der Loyalty Card

Für knapp 60% der von Ingenico Befragten in der Altersgruppe von 18 bis 29 ist eine digitale Bezahlfunktion ein wichtiger Grund für die Teilnahme an einem Loyalty Programm. Konsumenten können schnell und unkompliziert mit dem eigenen Smartphone bezahlen und vermeiden so den Kontakt mit Bargeld und dem EC-Karten-Lesegerät. In Corona-Zeiten ist das ein wichtiges Argument.

Digitalisierung der Kundenbindung: Den veränderten Verhaltensweisen der Verbraucher Rechnung tragen

Es wird deutlich, dass Loyalty Programme in Zukunft weiterhin einen großen Stellenwert für den Handel haben werden. Konsumenten nutzen digitale Kommunikationskanäle, sie nutzen Lieferdienste, sie arbeiten im Home Office und nehmen an Videokonferenzen teil. Da liegt es auf der Hand, dass auch Kundenbindungsprogramme nicht mehr über die Plastikkarte, sondern als App Akzeptanz finden werden.

 

Dieser Blogpost wurde verfasst von:

Darius Hunsberg
Business Development Manager

 

Weitere Blogposts von locandis finden Sie hier.

Die Retail Loyalty-Studie von ingenico finden Sie hier.